Ber­lin, Jena / AG Tech­ni­sches Kul­tur­gut (W)

Ein­la­dung zum Grün­dungs­tref­fen der AG Tech­ni­sches Kulturgut

Datum: 29.04.2022

Uhr­zeit: 11:00–12:30

Ver­an­stal­tungs­art:
(W) = Work­shop / Arbeitstreffen—workshop / working meeting

Ver­an­stal­tungs­for­mat:
Livestream

The­ma­tik:
Kul­tur­gut aus kolo­nia­len Kontexten
NS-ver­fol­gungs­be­ding­ter Entzug
Kriegs­be­ding­te Verluste
In der SBZ/DDR ent­eig­ne­te Objekte
Sammlungsgeschichte
Pro­ve­ni­enz­for­schung als Disziplin

AG Tech­ni­sches Kulturgut

Betei­lig­te Person(en):
Ron Hell­fritzsch, Sören Groß (Deut­sches Opti­sches Muse­um, Jena); Eli­sa­beth Weber, Peter Prölß (Deut­sches Tech­nik­mu­se­um, Berlin)

Kurz­be­schrei­bung

Jena/Berlin, 13.04.2022

Ein­la­dung zur Grün­dung einer AG Tech­ni­sches Kulturgut

All­tags- und Gebrauchs­ge­gen­stän­de sowie tech­ni­sche Instru­men­te, Gerä­te und Fahr­zeu­ge rücken ver­stärkt in den Fokus der Pro­ve­ni­enz­for­schung. Als Ori­en­tie­rungs­hil­fen für die­sen Bereich lie­gen bis­her nur weni­ge Ein­zel­stu­di­en zu Akteu­ren, Metho­den und Prak­ti­ken, Mecha­nis­men sowie Zusam­men­hän­gen und voll­zo­ge­nen Resti­tu­tio­nen vor. Die Rekon­struk­ti­on der Pro­ve­ni­en­zen von tech­ni­schem Kul­tur- und Samm­lungs­gut gestal­tet sich zudem häu­fig schwie­ri­ger als bei klas­si­schen Kunst­ge­gen­stän­den: oft­mals han­delt es sich um seri­ell Gefer­tig­tes, das in Benen­nung und Beschrei­bung nicht nur stark ver­ein­facht auf­ge­zeich­net wur­de, son­dern häu­fig indi­vi­du­el­le Merk­ma­le wie hän­di­sche Signa­tur oder Eigen­tums­mar­ken ver­mis­sen lässt. Sobald das betref­fen­de tech­ni­sche Kul­tur­gut aus dem Ort sei­ner ursprüng­li­chen Bestim­mung her­aus­ge­löst wur­de und als Han­dels­wa­re zir­ku­lier­te, sind suk­zes­siv zahl­rei­che Objekt­in­for­ma­tio­nen ver­lo­ren gegangen.

Zahl­rei­che Fra­gen stel­len sich hin­sicht­lich beson­de­rer Iden­ti­fi­zie­rungs­me­tho­den bei tech­ni­schen Objek­ten, der Prü­fung der Her­kunft, der Hin­ter­grün­de des Erwerbs und der Samm­ler- und Händ­ler­netz­wer­ke, die bis heu­te ihre Spu­ren in Spe­zi­al­mu­se­en, ‑samm­lun­gen und Auk­ti­ons­ka­ta­lo­gen hin­ter­las­sen haben.

Wir – die Provenienzforscher:innen des Deut­schen Opti­schen Muse­ums (Jena) und des Deut­schen Tech­nik­mu­se­ums (Ber­lin) – möch­ten des­we­gen die Grün­dung einer Arbeits­grup­pe „Tech­ni­sches Kul­tur­gut“ im Rah­men des Arbeits­krei­ses Pro­ve­ni­enz­for­schung anre­gen. Der Schwer­punkt der Arbeits­grup­pe soll NS-ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­nes tech­ni­sches Kul­tur­gut sein, aller­dings steht sie auch der Beschäf­ti­gung mit ande­ren Unrechts­kon­tex­ten offen.

Ziel der Arbeits­grup­pe soll sein:

  • gemein­sa­me Ver­net­zung und Aus­tausch mit Kolleg:innen über Händ­ler­netz­wer­ke, Samm­lun­gen, beson­de­re Quel­len­be­stän­de, spe­zi­fi­sche Fra­gen zu Aspek­ten der Pro­ve­ni­enz­for­schung zu tech­ni­schem Kulturgut
  • Wei­ter­ent­wick­lung von Iden­ti­fi­zie­rungs­me­tho­den und Erstel­len eines Leit­fa­dens zur Pro­ve­ni­enz­for­schung zu tech­ni­schem Kulturgut

Zu einem ers­ten digi­ta­len Ver­net­zungs­tref­fen am 29. April 2022 um 11 Uhr sind alle Provenienzforscher:innen und Ein­rich­tun­gen, die auf die­sem Gebiet for­schen, herz­lich eingeladen.

Anmel­dung bis zum 27. April 2022 unter: ag-​technik@​arbeitskreis-​provenienzforschung.​org

Ron Hell­fritzsch und Sören Groß (Deut­sches Opti­sches Muse­um, Jena), Eli­sa­beth Weber und Peter Prölß (Deut­sches Tech­nik­mu­se­um, Berlin)