Ber­lin / Gins­berg Fami­ly Art Rese­arch Initia­ti­ve (GFAR) (O)

Die Gins­berg Fami­ly Art Rese­arch Initia­ti­ve (GFAR)

Neue Posts zu den aktu­el­len Pro­ve­ni­enz­re­cher­chen auf dem GFAR Hypo­the­ses Blog

Datum: 13.04.2022

Ver­an­stal­tungs­art:
(O) = Online-Publikation

Ver­an­stal­tungs­for­mat:
zeit­un­ab­hän­gi­ge digi­ta­le Präsentation

The­ma­tik:
NS-ver­fol­gungs­be­ding­ter Entzug

Gins­berg Fami­ly Art Rese­arch Initia­ti­ve (GFAR)

Adres­se:
– online -

Betei­lig­te Person(en):
Hel­muth F. Braun, Lau­ra-Mari­j­ke Hecker, Pau­li­ne Hanson

Kurz­be­schrei­bung

Seit 2019 wird, initi­iert von Dodi Rei­fen­berg und gefördert durch die Stif­tung Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te, nach den bis heu­te ver­schol­le­nen Kunst­samm­lun­gen der Ber­li­ner Ban­kiers Her­bert, Lud­wig und Max Gins­berg geforscht. Im Hypo­the­ses Blog der Initia­ti­ve gehen die betei­lig­ten Forscher:innen näher auf ein­zel­ne Aspek­te der Recher­chen ein und gewäh­ren Ein­blick in den For­schungs­fort­schritt. Zum Tag der Pro­ve­ni­enz­for­schung wer­den neue Posts zu allen drei Pro­jek­ten veröffentlicht.

Bild­rech­te: Die Nähe­rin. Pro­ve­ni­enz­re­cher­che zur Samm­lung Lud­wig Gins­bergs im DHM, 2022, Pau­li­ne Han­son, TU Berlin