Bern­burg / Muse­um Schloss Bern­burg (V)

Die Her­kunft der Samm­lungs­be­stän­de in Muse­en Sach­sen-Anhalts – Eine Detek­tiv­ge­schich­te aus dem Muse­um Schloss Bernburg

Datum: 13.04.2022

Beginn: 18:00 Uhr

Ende: 19:00 Uhr

Ver­an­stal­tungs­art:
(V) = Vor­trag / Podiumsdiskussion—lecture / panel discussion

Ver­an­stal­tungs­for­mat:
Präsenzveranstaltung

The­ma­tik:
In der SBZ/DDR ent­eig­ne­te Objekte
Pro­ve­ni­enz­for­schung als Disziplin

Muse­um Schloss Bernburg

Adres­se:
Schloss­str. 24
06406 Bern­burg (Saa­le)

Betei­lig­te Person(en):
Dr. Annet­te Mül­ler-Spreitz (Muse­ums­ver­band Sach­sen-Anhalt e.V.); Sophie Kam­p­rad M.A. (Juli­us-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Würzburg/Museum Schloss Heringen)

Kurz­be­schrei­bung

Dr. Annet­te Mül­ler-Spreitz von der Koor­di­nie­rungs­stel­le Pro­ve­ni­enz­for­schung beim Muse­ums­ver­band Sach­sen-Anhalt e. V. gibt einen Über­blick über drei For­schungs­be­rei­che der Pro­ve­ni­enz­for­schung. Sophie Kam­p­rad M. A. stellt ihre Recher­chen zu einem Kon­vo­lut von 31 Gemäl­den, Möbeln und Por­zel­lan­fi­gu­ren vor, das 1953 dem Muse­um Schloss Bern­burg als „Staat­li­ches Eigen­tum“ über­ge­ben und unter der Bezeich­nung „Nach­lass Dr. Fie­vét“ inven­ta­ri­siert wurde.

Bild­rech­te: Lau­ten­spie­ler, um 1650
Ph. de Koning (1619/20 – 1688)
aus dem Rück­lass von Dr. Fie­vét, Bern­burg (Saa­le)
Muse­um Schloss Bernburg