Wies­ba­den / Muse­um Wies­ba­den – Hes­si­sches Lan­des­mu­se­um für Kunst und Natur (V)

Kolo­nia­le Kontexte

Umgang mit Objek­ten der Samm­lung aus der Kolonialzeit

Datum: 13.04.2022

Beginn: 18:00 Uhr

Ende: 19:30 Uhr

Ver­an­stal­tungs­art:
(V) = Vor­trag / Podiumsdiskussion—lecture / panel discussion

Ver­an­stal­tungs­for­mat:
Präsenzveranstaltung

The­ma­tik:
Kul­tur­gut aus kolo­nia­len Kontexten

Muse­um Wies­ba­den – Hes­si­sches Lan­des­mu­se­um für Kunst und Natur

Adres­se:
Fried­rich-Ebert-Allee 2
65185  Wiesbaden

Betei­lig­te Person(en):
Dr. Andy Reymann

Kurz­be­schrei­bung

Wie Objek­te aus kolo­nia­len Kon­tex­ten in die Samm­lun­gen deut­scher Muse­en gelang­ten und was im Zuge ihrer ‚Musea­li­sie­rung‘ pas­siert, dar­über spricht der Eth­no­lo­ge Andy Rey­mann am 13. April 2022, um 18 Uhr in einem Vor­trag im Muse­um Wies­ba­den. Der wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter des Muse­ums Wies­ba­den the­ma­ti­siert Pro­ble­ma­ti­ken des Kolo­nia­lis­mus und ihre Kon­se­quen­zen für Objek­te in eth­no­lo­gi­schen Sammlungen.

Bild­rech­te: Ritu­el­les Tanz­schild (Sala­waku) von der Insel Hal­ma­he­ra, Teil der indo­ne­si­schen Moluk­ken. Samm­lung Pagen­s­te­cher, spä­tes 19. Jh. Foto: Muse­um Wiesbaden/Bernd Fickert