Leip­zig / For­schungs­stel­le Digi­ta­le Orga­no­lo­gie am Musik­in­stru­men­ten­mu­se­um der Uni­ver­si­tät Leip­zig (V)

Musik­in­stru­men­te als Gegen­stand der Provenienzforschung

Datum: 14.04.2021

Beginn: 15.00 Uhr

Ver­an­stal­tungs­art:
(V) = Vor­trag / Podiumsdiskussion—lecture / panel discussion

Ver­an­stal­tungs­for­mat:
Online

The­ma­tik:
Kul­tur­gut aus kolo­nia­len Kontexten
NS-ver­fol­gungs­be­ding­ter Entzug
Kriegs­be­ding­te Verluste
In der SBZ/DDR ent­eig­ne­te Objekte

For­schungs­stel­le Digi­ta­le Orga­no­lo­gie am Musik­in­stru­men­ten­mu­se­um der Uni­ver­si­tät Leipzig

Adres­se:
Johan­nis­platz 5–11
04103 Leipzig

Betei­lig­te Person(en):
Prof. Dr. Josef Focht; Dr. Hei­ke Fri­cke; Phil­ipp Hos­bach MA

Kurz­be­schrei­bung

Prof. Focht beleuch­tet das MUSIKINSTRUMENTE SAMMELN IN DER DDR, Dr. Fri­cke refe­riert über VERLORENES UND WIEDERGEFUNDENES und Phil­ipp Hos­bach spricht über die 1960 erwor­be­ne SAMMLUNG KAISER-REKA.
Bild­rech­te: Wo kamen sie her, wo sind sie hin: Instru­men­te aus der Samm­lung Paul Kaiser-Reka.