Mün­chen / Baye­ri­sche Staats­ge­mäl­de­samm­lun­gen (S) (V)

Pro­ve­ni­enz Gur­litt: Was bedeu­tet das heu­te für uns?

Datum: 14.04.2021

Beginn: 13:00 – 14:00 Uhr

Ver­an­stal­tungs­art:
(S) = Social Media
(V) = Vor­trag / Podiumsdiskussion—lecture / panel discussion

Ver­an­stal­tungs­for­mat:
Online
Livestream

The­ma­tik:
NS-ver­fol­gungs­be­ding­ter Entzug
Insti­tu­tio­nel­le Samm­lungs­po­li­ti­k/-geschich­te

Baye­ri­sche Staatsgemäldesammlungen

Adres­se:
Barer Stra­ße 29
80799 München

Betei­lig­te Person(en):
Andrea Bam­bi; Anja Zechel

Kurz­be­schrei­bung

Wir stel­len drei Gemäl­de vor, die in der NS-Zeit von Hil­de­brand Gur­litt gehan­delt wur­den. Wir rekon­stru­ie­ren, wer in die­se Ankaufs­pro­zes­se ver­wi­ckelt war und wie wir die Infor­ma­tio­nen heu­te bewerten.
Bild­rech­te: Pierre Puvis de Cha­van­nes (zuge­schrie­ben) „Mäd­chen am Meer“, um 1882, Inv​.Nr. 10866. © Baye­ri­sche Staatsgemäldesammlungen