Arbeits­grup­pe „SBZ/DDR“

Die Pro­ve­ni­enz­for­schung, die den Bereich der Sowje­ti­schen Besat­zungs­zo­ne (SBZ) und der DDR (1945 bis 1990) betrifft, befin­det sich in vie­len Aspek­ten noch in den Anfängen.

Sie umfasst The­men­fel­der und Ent­zugs­kon­tex­te wie die Ent­eig­nun­gen von Schloss- und Guts­be­sit­ze­rIn­nen im Zuge der Boden­re­form („Schloss­ber­gun­gen“), Über­wei­sun­gen von öffent­li­chen Insti­tu­tio­nen und Orga­ni­sa­tio­nen, Ankäu­fe vom Staat­li­chen Kunst­han­del und der Kunst und Anti­qui­tä­ten GmbH, oder auch den Ent­zug von Eigen­tum im Zusam­men­hang mit der Flucht aus der DDR, sog. Republikflucht.

Neben den seit 2017 vom Deut­schen Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te geför­der­ten Grund­la­gen­pro­jek­ten wer­den ein­zel­ne, zum Teil lang­jäh­ri­ge Nach­for­schun­gen an ver­schie­de­nen Muse­en betrie­ben. Die Arbeits­grup­pe „SBZ/DDR“ unter­nimmt nun den Ver­such, eine gemein­sa­me, dem wis­sen­schaft­li­chen Aus­tausch gewid­me­te Platt­form, die der Zusam­men­füh­rung die­ses „Insel­wis­sens“ von Wis­sen­schaft­lern und ihren Schwer­punk­ten sowie von Insti­tu­tio­nen dient, zu etablieren.

Die AG „SBZ/DDR“ möch­te im Rah­men des Arbeits­krei­ses Pro­ve­ni­enz­for­schung zu einer Ver­bes­se­rung der Ver­net­zung unter den zu die­sem The­men­be­reich arbei­ten­den For­sche­rIn­nen und Häu­sern bei­tra­gen. So soll die Mög­lich­keit geschaf­fen wer­den, fach­be­zo­ge­ne Fra­gen zu den Ent­zugs­kon­tex­ten, zum Kunst­markt und zur Erfor­schung der poli­ti­schen Insti­tu­tio­nen und ihre Macht­aus­übung im Umgang mit Kul­tur­gü­tern in der Zeit der SBZ und DDR zu dis­ku­tie­ren, sich aus­zu­tau­schen und gene­rell einen Über­blick über die mit dem The­ma ver­bun­de­ne For­schungs­land­schaft zu gewinnen.

Kon­kre­te The­men­fel­der, drän­gen­de For­schungs­de­si­de­ra­te und sons­ti­ge Klä­rungs­be­dürf­nis­se, zum Bei­spiel zur Ter­mi­no­lo­gi­sie­rung, Archiv­si­tua­ti­on, zu his­to­ri­schen Vor­gän­gen und Struk­tu­ren, Check­lis­ten­er­stel­lung, Metho­den und Netz­wer­ken betei­lig­ter Behör­den, Insti­tu­tio­nen und Akteu­re, sowie der Geschich­te der von staat­lich betrie­be­nen Kunst- und Kul­tur­gut­ent­zie­hun­gen Betrof­fe­nen, zur bereits vor­han­de­nen oder noch feh­len­den Infra­struk­tur, Daten­schutz­pro­ble­ma­tik oder zu juris­ti­schen Fra­gen, sol­len zusam­men­ge­tra­gen werden.

Kon­takt und Ansprech­part­ner: ag-​ddrsbz@​arbeitskreis-​provenienzforschung.​org

Doris Kachel ■ Caro­lin Fau­de-Nagel ■ Chris­to­pher Jütte 

Asso­zi­ier­tes Mit­glied: Mathi­as Deinert